Die anspruchsvolle Dame Trauer

 

„Trauer ist wie eine anspruchsvolle Dame…

 

Sie will gesehen, gehört, ernst genommen, verstanden, akzeptiert und mitfühlend bestätigt werden!"

(Jorgos Canacakis)

 

Heilt die Zeit wirklich alle Wunden? Sogar dann, wenn man den Tod eines sehr geliebten Menschen betrauert? Wie viel Heilung in welchen Zeitabschnitten möglich sein kann, ist von Mensch zu Mensch individuell verschieden. Ein Jeder braucht seine persönliche Zeit. Gewiss ist, dass mit der Zeit der schlimmste Schmerz abebbt, uns seltener erwischt und uns weniger oft aus der Bahn wirft. Es gibt vielleicht sogar schon längere Phasen zum Durchatmen und Neuorientieren. Wir haben uns langsam wieder dem Leben zugewandt und empfinden Freude im Alltag und vorsichtige Neugier auf eine Zukunft ohne den Verstorbenen.

 

Umso entmutigender können dann die Rückschläge mit erneuten dunklen Tagen sein, in denen wir den Toten wieder so schmerzlich vermissen wie zu Beginn unseres schlimmen Verlustes. So beängstigend und nieder-schmetternd diese Rückschläge auch sein können: Sie gehören zum Prozess des Loslassens und Trauerns.

 

Die Dame namens Trauer muss immer wieder einmal Gast sein dürfen. Über sie mit anderen zu sprechen oder zu schreiben kann hilfreich sein. Es gibt in den meisten Städten begleitete Trauergruppen, die eine große Unterstützung sein können. Auch Trauerliteratur, entsprechende Portale und Foren im Internet helfen vielen Trauernden. Wer das Gefühl hat, aus eigener Kraft gar nicht mehr aus den dunklen Phasen hinauszufinden, dem kann eine psycho-therapeutische Begleitung oder ein unterstützendes Coaching aus dem Tief helfen.

 

Auch wenn es schmerzhaft ist und wir eigentlich schon gar nichts mehr mit ihr zu haben möchten: An der Dame Trauer führt kein Weg vorbei, sie erwischt uns immer wieder - besonders dann, wenn wir sie verdrängen und ignorieren wollen. Lassen wir ihr aber immer wieder den Platz, den sie gerade jetzt noch braucht, dann wird sie irgendwann nur noch selten auftauchen. Sie wird sanfter werden und als zurückhaltender leiser Gast nur noch hin und wieder bei uns sein.

 

Foto: Mike Labrum, unsplash.com