Wimmer Wilkenloh: Hungergeist

nordfriesische tristesse und viele opfer

 Wimmer Wilkenloh: Hungergeist

 ISBN: 978-3839217511

 Verlag Gmeiner

 

Klappentext: „Russisch Roulette. Vor dem Aquarium des Multimar in Tönning stirbt ein Fischer. Der Mann wurde mitten unter den vielen Besuchern erstochen. Die Husumer Kripo ermittelt und Stück für Stück offenbart sich das Geheimnis um die Crew des Fischkutters ‚Rungholt‘, die eine brisante Fracht an Bord genommen hat. Jetzt ist nicht nur der Killer hinter der Crew her, sondern auch das Misstrauen untereinander bringt alle an den Rand des Abgrunds.“

 

Im sechsten Fall des Ermittlers Jan Swensen inszeniert Wimmer Wilkenloh das Hafenstädtchen Tönning als triste Kleinstadt und Ort brutaler Verbrechen. Die kriminellen Akteure möchten nichts lieber, als so schnell wie möglich von hier verschwinden. Vom Leben in Nordfriesland frustrierte Gestalten schaffen Jeden aus dem Weg, der ihren Traum vom Reichtum und den Neustart fern der Heimat behindern könnte. So kommt am Ende eine stattliche Zahl an Mordopfern zusammen. Einige verlieren ihr Leben durch rohe Gewalt, andere durch hinterlistige Heimtücke ihrer Mörder.

 

Das idyllische Katinger Watt muss als Versteck für die wertvolle Beute herhalten und am Eidersperrwerk kommt es schließlich zum spektakulären Showdown.

 

Die Wege der Opfer, Täter und der Ermittelnden nachzuvollziehen ist neben der spannenden Lektüre ein besonderes Vergnügen für ortskundige Leser. 

 

Wer Tönning nicht kennt, gewinnt den Eindruck, es handele sich hier um eine besonders deprimierende Kleinstadt mit besonders unangenehmen Menschen. Das kann ich selbstverständlich nicht bestätigen. Vielleicht hatte der Autor bei seinen Recherchetouren auf Eiderstedt einfach Pech mit dem Wetter.

 

Wimmer Wilkenloh hat seinen Thriller so konzipiert, dass die Leser den ermittelnden Kriminalbeamten stets einige Schritte voraus sind. Diesen Vorteil behalten die Leser bis zum Ende.

 

„Hungergeist“ bleibt über 469 Seiten unterhaltsam und spannend. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0